Gastgeber und Hotspotbetreiber sind verunsichert. Nachdem am 27. Juli 2016 das so genannte neue W-Lan Gesetz in Kraft getreten ist, gibt es weiterhin für Hotspotbetreiber und Gastgeber viele Unklarheiten. Zwar wird im neuen Gesetz die so genannte Störerhaftung ausgeschlossen. Weiterhin aber lässt auch das neue Gesetz Abmahnungen mit den bekannten Unannehmlichkeiten zu.  

 Zwar will das Bundeswirtschaftsministerium hier noch nachbessern, aber bislang ist dies lediglich eine Absichtserklärung. Erfahrungsgemäß gibt es in der politischen Lobbyarbeit sehr effiziente Einflussnehmer von Rechtsanwälten, die sich ihre Pfründe nicht so leicht strittig machen lassen möchten. Allein im Jahre 2014 wurden  74.547 Abmahnungen verschickt. Es bleibt abzuwarten, wie sich die Gesetzeslage und deren Praxis nun  entwickelt.  Bis eine klare Gesetzeslage herrscht sollten Hotspotbetreiber  und andere  Gastgeber, die ihren Gästen mobiles W-Lan zur Verfügung stellen möchten, vorsichtig sein und bedenken, dass Abmahnungen gleich mehrere juristische Fallstricke beinhalten, mit denen man sich nicht den Geschäftsalltag trüben sollte. 

VPN Router zu installieren ist nicht nur hinsichtlich drohender Abmahnungen eine gebotene Maßnahme zum Schutz vor juristischen Konsequenzen. Auch hinsichtlich der Netzwerksicherheit für die Benutzer von W-Lan Anlagen bieten VPN Anlagen mit standardmäßiger Trennung aller Clients ein Maximum an Sicherheit: die Benutzer der W-Lan Anlage können andere Nutzer nicht erkennen und so auch keine Daten ausspionieren. Vor allem ist die eigene IT-Infrastruktur des Gastgebers mit einem separaten Netzwerk nur für die Gäste geschützt. 

 

 

Der heutige Standard zum Versenden von Dokumenten im Internet ist PDF (steht für 'PORTABLE DOCUMENT FORMAT').

Sicherlich kennen die meisten den Adobe Reader, xchange viewer etc., die zum Betrachten von PDF Dokumenten ausreichen. Für fast alle anderen Wünsche wie PDF Dateien generieren, bereits erstellte wieder zu extrahieren um sie z. B. wieder in Word oder Open Office zu verändern braucht man zusätzliche Software, die meistens kostenpflichtig ist. 

Es gibt jedoch auch sehr gute Webseiten, die exzellente Angebote haben rund um das Thema PDFs bearbeiten. Dadurch erspart man sich das Kaufen und Installieren der Software auf dem eigenen PC. Heute möchte ich auf diese Webseite hinweisen:

SMALLPDF.COM  Folgende Funktionen werden angeboten:

   

Das Bild ist verlinkt und durch einen Klick darauf werden Sie auf die Webseite geleitet. Viel Spaß beim Ausprobieren und eine gute Woche wünscht

Wendelin Ackermann

 

 

Immer wieder gut: lernen, lernen, lernen!

Beim diesjährigen Patnertreffen der Fa. Hotsplots wurden neue Router vorgestellt, die auch mobil eingesetzt werden können:

Überland- Reisebusse mit LTE Anbindung und Entertainment Portalen an Bord. Und vieles mehr...  Weiterbildung um die Kompetenz zu stärken- um den Zusatznutzen für den Kunden kontinuierlich zu erweitern

Nur wenige wählen ihre Passwörter so, dass sie nicht relativ leicht von Hackern geknackt werden könnten. 

Nun darf man sich Hacker nicht als eine Person vorstellen, die ein persönliches Interesse daran hat ein Passwort zu knacken um an Informationen heranzukommen die zum Beispiel in einem Emailkonto  auflaufen. Vielmehr sind es Robots, die mit gewieften Programmen systematisch versuchen, Logindaten und Passworte herauszufinden, um sie später selbst für Spam Mails einzusetzen.

Anstatt Angst zu haben braucht es Kompetenz des Nutzers um mit der Materie effizient umzugehen. Hierzu braucht es Information, System und ein wenig Konsequenz. Heute stelle ich ein Passwortsystem vor, welches nach kürzester Zeit äußerst sicher und einfach Passworte generiert, die auf unterschiedlichen Plattformen eingesetzt werden können. Wirklich einfach? Versprochen!

Warum ist es so wichtig, auf jeder Webseite ein anderes Passwort zu verwenden? Es gibt viele Lücken in den IT Systemen, wodurch Logindaten in die falschen Hände kommen können. Fishing, Keyboard- Logger sowohl auf dem eigenen Rechner nach Trojaner Infektion, oder vorsätzlich im Internetcafe installiert, ein frustrierter Mitarbeiter einer IT Abteilung, ein Zettel, der verloren gegangen ist.... Das Risiko, dass mit dem gleichen Passwort dann an vielen anderen Stellen auch Schindluder getrieben werden kann macht die Notwendigkeit deutlich, auf jeder Webseite ein sicheres und verschiedenes Passwort zu nutzen!

Schreiten wir zur Tat! Meine Vorschläge sind exemplarisch: bitte auf dieser Grundlage selbst ein System zurechtlegen! Zunächst legen wir uns ein Basispasswort an: hierzu wählen wir etwas simples, was wir uns immer leicht behalten können: es könnte der Vorname der Mutter sein, wir nehmen mal einfach "Hildegard". Das ist natürlich viel zu simple, nun kommt etwas Pfeffer hinzu. Wir arbeiten hierfür noch eine Zahl und ein Sonderzeichen ein, auf der Tastatur lacht mir gerade das Paragraphenzeichen und die 3 zu. Schon haben wir die Hildegard etwas stabileres Basispasswort: hilde§3gard

Hierauf bauen wir nun ein Passwort mit einem System, welches für jede Webseite individuell angepasst werden kann: nehmen wir mal einfach Facebook zum Anfangen! Wir halten es schön simple und verwursten die ersten beiden Buchstaben des Namens und den letzten Buchstaben. Dann hätten wir "fahilde§3gardk". Zwar ist die Software von Hackern im Laufe der Zeit immer besser geworden, aber davon lassen wir uns nicht einschüchtern. Sondern legen einfach noch ein wenig mehr Würze und Chilli in unser Passwort. Zum Beispiel extrahieren wir die Anzahl der Buchstaben der Webseite und fügen die Zahl noch am Ende hinzu: nun haben wir das fertige Passwort für die Facebook Webseite:

fa hilde §3 gard k 8

Natürlich wird das Passwort zusammenhängend eingetragen! Und weil das jetzt so langsam richtig Spaß macht probieren wir mit anderen Webseite dieses System aus: z. B.

Google:            go hilde §3 gard e 6 oder

Hotmail:           ho hilde §3 gard l 7

Amazon            am hilde §3 gard n 6

Sipgate             si hilde §3 gard e 7

Alles klar? Ich wünsche allen eine sichere Zeit im Internet und ständig wachsende Medienkompetenz anstatt Angst vor unbekannten Gefahren.